WAS IST NONDUALITÄT?

Nondualität bedeutet wörtlich "nicht zwei" und impliziert, daß alles aus einer ungeteilten Quelle erwächst und daß diese Quelle auch der Ursprung unserer eigenen Existenz ist.

 

Der Begriff  Nondualität entspringt den fernöstlichen Schulen des Advaita Vedanta. Nondualität ist Nicht-Zweiheit - im Sanskrit Advaita genannt. Vedanta ist die Philosophie der Einheit.

 

Nondualität versteht sich weder als Religion, noch als Glaubenssystem.

 

Nondualität versteht sich vielmehr als eine Zustandsbeschreibung; eine Erfahrung von einer essentiellen Einheit - Ganzheit und Vollkommenheit des Lebens.

 

Eine Ganzheit, die vollkommen im "Hier "und "Jetzt" existiert. Trotz des Anscheins von Getrenntheit gibt es aus nondualer Sicht nur eine universelle Essenz, nämlich die der Einheit und wir alle sind ein Teil dieser Einheit.

 

Das "Hier "und "Jetzt" versteht sich hier als ein Eintrittspunkt zur Quelle unseres Seins, die unabhängig von Zeit und Raum existiert. Somit ist Nondualität nicht nur eine lebendige und gelebte Praxis, sondern auch eine zutiefst existentielle.

 

Eine Welt, die aus Gedanken, Worten und Konzepten besteht ist eine Welt von Gegensätzen. Es ist eine duale Welt voller polarer Qualitäten - falsch/richtig, ich/du, gut/böse, usw., die dem Intellekt entspringt.

 

In der Praxis von Nondualität geht es jedoch darum uns jenseits der Polarität und Gebundenheit an eine bestimmte Form der inneren Welt unseres Seins und somit der Quelle allen Lebens zuzuwenden, sie zu erforschen und zu erfahren.

 

 

 ::

 

 

Nonduale Therapie beschäftigt sich mit der Psychologie des Erwachens.

 

 

Eine Therapie verfolgt in der Regel die Absicht einen Zustand 

von Natürlichkeit, Gleichgewicht und Ganzheit herzustellen.

 

Die Nonduale Therapie ist ein Prozess, der uns dabei unterstützt und begleitet

innere Blockaden und Einschränkungen zu transformieren,

die unserer Persönlichkeit das Gefühl der Trennung von den 

ursprünglichen, unberührten Qualitäten unserer essenziellen Natur vermitteln.

 

Es handelt sich hierbei um einen Prozess, der nichts mit Selbstverbesserung 

zu tun hat und der nicht versucht uns zu "reparieren".

 

Vielmehr geht es darum den inneren Raum zu schaffen, der es erlaubt,

daß die natürlichen Qualitäten unseres unbegrenzten, zeitlosen Wesenskerns

(unser volles, kreatives Potenzial) 

bedingungslos durch uns fliessen und sich ausdrücken können.

 

Emotionale und energetische Blockaden sind vergleichbar mit Wasser, das zu Eis gefroren ist.

Indem wir dieser erstarrten Energie den Raum geben, in dem dieser Zustand Erlaubnis hat zu sein, schaffen wir zeitgleich die Brücke der Rückverbindung zum Ursprung,

die der Starre erlaubt zu schmelzen. 

 

Auf diese Art und Weise können wir möglicherweise die Unschuld wiederentdeckten, die von Schuldgefühlen überlagert war oder erkennen, daß Haß eine Form von erstarrter Liebe ist.

 

Dualität wird  als ein Ausdruck des Lebens akzeptiert und anerkannt.

Gleichzeitig existiert jedoch die Annahme, daß natürliche Entwicklung/Evolution immer nach Ausgleich und Harmonie der naturgegebenen Kräfte strebt.

 

Die Individualität des Einzelnen wird bei diesem Ansatz als wertvoller und einzigartiger 

kreativer Ausdruck des Ganzen anerkannt und zelebriert.