Wie näher ich Yin, die weibliche Essenz?

 

In der chinesischen Medizin gibt es vier Grundsubstanzen, die wir auszugleichen versuchen: Qi, Blut, Yin und Yang.

  

Qi ist die energetische materielle Komponente des Körpers und Blut repräsentiert das gesamte Blut und Menstruationsblut des Körpers.

 

Yin und Yang sind weniger bekannte Substanzen, obwohl bekannte Konzepte.

 

Konzeptionell ist Yin Ruhe, Langsamkeit, weiblich, ruhig, schwer.

 

Konzeptionell ist Yang bewegend, aktiv, lebhaft, aufsteigend, männlich, kraftvoll, leicht.

 

Materiell ist Yin die Flüssigkeit des Körpers.

 

Aus westlicher Sicht könnte man es als Lymphe, zerebrale Flüssigkeit, Blut, Gelenkschmiere, usw. betrachten.

Materiell könnte ma sich Yang als die Kraft hinter dem Qi oder den Flüssigkeiten im Körper vorstellen.

 

Moxa ist eine großartige Zusatztherapie, um Qi und Yang im Körper tief zu erwärmen und aufzubauen. Chinesische Kräuter und Ernährung nähren das Blut hervorragend.

 

Aber Yin, Yin ist nicht einfach zu nähren.

 

Wie kann ich in meinem Körper Flüssigkeit aufbauen? Im weiblichen Körper dreht sich alles um Flüssigkeiten…

 

Was macht Yin im Körper?

 

Yin ist die flüssige Komponente des Körpers, die die Energie des physischen Selbst befeuchtet und kühlt. Das Yin ist die Gelenkschmiere, die die Gelenke stützt, es ist die Flüssigkeit in den Bandscheiben der Wirbelsäule, es ist die Feuchtigkeit, die Muskeln und Haut auffüllt, es ist die Kühle, die den Geist davon abhält zu überhitzen und es uns ermöglicht zu schwitzen und unsere Temperatur zu regulieren.

 

Obwohl es sich langsam und subtil bewegt, hält uns das Yin ausgeglichen und stabil.

 

Wie baut man Yin auf?

 

Wie stellen wir die benötigten Flüssigkeiten her und bewahren sie?

 

Die Antwort ist kompliziert.

 

Der schnellste Weg, um das Yin zu nähren, wäre, einen Monat lang an einem ruhigen Ort Urlaub zu machen und den ganzen Tag Bücher zu lesen. In diesem Urlaub müsste man jede Nacht zwischen 20 Uhr und 6 Uhr tief schlafen. Nach ungefähr einem Monat dieser Ruhepause würde sich das Yin deutlich verbessern. Viele Menschen denken wahrscheinlich, daß sie für diese sehr einfache und kostengünstige Heilmethode keine Zeit haben...

 

Viele Frauen haben ihre Flüssigkeit verbraucht, indem sie zu hart gearbeitet, zu wenig geschlafen und zu viel auf ihrem Tagesplan haben. Das klassische Zeichen dafür, dass die Flüssigkeiten angegriffen sind, ist daran erkennbar, dass jemand so überdreht und ausgelaugt ist, dass er/sie noch nicht einmal das Gefühl von Müdigkeit wahrnimmt.

 

Koffein und Adrenalin werden dazu missbraucht, um lange To do Listen abzuarbeiten, und dann neigen wir dazu, in den Ferien oder am Wochenende krank zu werden, wenn der Körper runterfährt und zur Ruhe kommt.

E

inige chinesische und ayurvedische Kräuter können sehr gute Hilfe leisten beim Nähren des Yin.

 

Der beste Ernährungsvorschlag um Yin zu nähren ist die Herstellung von Knochenbrühe.

 

Es ist der Mangel an Stille in unserem Leben, der uns aus dem Gleichgewicht bringt.

 

Wir brauchen sowohl die Yang-Aktivität des Lebens als auch die Yin-Ruhe im Leben, um gesund zu bleiben.

 

Wie kannst Du mehr Stille und Ruhe in Dein Leben bringen?

 

Wie kannst Du Dir in der kommenden Woche etwas mehr Zeit und Raum für Deinen Körper und Deine Seele nehmen?

 

Praktische Vorschläge:

 

Mache jeden Tag ein Nickerchen;

Versorge Deinen Körper mit ausreichendem, frischem, stillem Mineralwasser; begrenze Koffein;

iss Vollfett-Bio-Milchprodukte, Avocado, gute Öle, Nüsse;

umgib dich mit Menschen, die du liebst;

begrenze Stress und Computerzeit

Gehe viel zu Fuß oder fahre mit dem Fahrrad

Verbringe Zeit in der Natur

Schalte das Mobiltelefon auf Flugmodus

Nimm an langsamen oder stillen Aktivitäten teil

Meditiere

Schaffe Momente ohne jegliche Aktivität, um nur Stille zu erleben

Bleib voll im gegenwärtigen Moment

Praktiziere Dankbarkeit

 

Ich biete individuelle Beratungsstunden zum Aufbau von Yin an:

https://www.yin-praxis-duesseldorf.de/service/körper-ganzheitliche-beratung/

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0